Elefanten in Thailand

Ein Situationsbericht

Elefanten in ThailandVor einhundert Jahren gab es in Thailand wenigstens 100.000 Elefanten. Heute sind es noch rund 5.000, wovon weniger als 2.000 in freier Wildnis leben. Die Anzahl der frei lebenden Elefanten geht jährlich um ca. 3 % zurück. Der asiatische Elefant wird jetzt als eine gefährdete Spezies eingestuft.

Die Entwaldung in den vergangenen Jahrzehnten hat den Waldbestand auf etwa 15 - 20 % bezogen auf die Gesamtfläche Thailands reduziert. Dies war ein Grund für den großen Rückgang der Elefantenpopulation. Hinzu kam, daß männliche Elefanten wegen des Elfenbeins geschossen wurden. Elefantenkühe wurden umgebracht, um die Neugeborenen zu "stehlen" und zu verkaufen. Thailändische Bauern jagten die Elefanten, die ihre Ernten überfielen.

1989 erließ die Thailändische Regierung ein Holzfällverbot in den tropischen Wäldern. Zwar konnte hierdurch eine weitere Reduktion des Waldbestandes verhindert werden, jedoch traten dadurch andere Probleme auf. Die in Gefangenschaft gehaltenen Elefanten wurden früher häufig zum Holzfällen eingesetzt. Viele der Besitzer, die aufgrund des neuen Gesetzes arbeitslos wurden, sieht man heute mit ihren Elefanten auf den Staßen Bangkoks betteln. Zudem wird auch illegal Holz gefällt. Die hier zum Einsatz kommenden Elefanten werden manchmal mit Amphetaminen gefüttert, damit sie mehr Leistung erbringen. Andere Elefanten wiederum werden im Tourismus eingesetzt, z. B. bei Trecking-Touren. Oftmals sind die Pfleger jedoch nicht ausreichend ausgebildet, um die Elefanten richtig zu versorgen. Es fehlt an Futter und die eingesetzten Elefanten werden oft überanstrengt. Dies führt zur Anfälligkeit für Krankheiten.

Es ist damit zu rechnen, daß auch in Zukunft die Elefantenpopulation in Thailand abnimmt. Viele Besitzer von Elefanten sind nicht bereit oder finanziell gar nicht in der Lage, ihre Tiere zu züchten. Die in Gefangenschaft lebenden Tiere sind meist nur Elefantenkühe, da sie wesentlich einfacher zu handhaben sind als Elefantenbullen. Auch in freier Wildbahn ist die Anzahl der weiblichen Tiere höher als die der männlichen, was darauf zurückzuführen ist, daß noch immer Elfenbeinjäger ihr Unwesen treiben. So gibt es oft gar keine Chance, das diese Tiere sich vermehren können.
« zurück zur Übersicht
Pheromone - 'Stille Post' mit Duftstoffen
Die Behandlung mit Pheromonen hilft bei Angstzuständen! » mehr
Machen Sie Hund und Katze winterfest
Richtige Fell- und Pfotenpflege bereiten Hund und Katze auf den Winter vor. » mehr
Auch Hundeherzen werden krank
...können krank werden. Typische Symptome bleiben uns oft verborgen. » mehr
Wenn Einsamkeit krank macht
...ist für viele Heimvögel die Hauptursache für psychische Störungen! » mehr
   Impressum   |   Datenschutzerklärung