Ein Terrarientier soll es sein?

9 Tipps vor dem Kauf

Ein Terrarientier soll es sein?Immer beliebter wird die Haltung von Terrarientieren. Hierzu gehören Reptilien (z. B. Schlangen und Eidechsen), Amphibien (z.B. Frösche), Spinnentiere (z. B. Vogelspinnen und Skorpione) und Insekten (z. B. Riesenheuschrecken). Diese Exoten faszinieren uns. Ihr Aussehen und Ihre Lebensform ziehen uns Menschen in den Bann. Gerne würden wir solch ein Tier zu Hause halten.

Doch grundsätzlich sind diese Tiere in Haltung und Pflege recht anspruchsvoll und zudem auch kostspielig. Bereits bei der Anschaffung des Tieres und der notwendigen Ausstattung, wie Terrarium und Zubehör, müssen Sie mit mehreren 100 Euro rechnen.

Tipp 1: Wenn Sie das Tier im Zoohandel kaufen möchten, können Sie mit einem gut gepflegten und gesunden Tier rechnen. Aber auch bei Züchtern solcher Tiere können Sie davon ausgehen, daß die Tiere richtig behandelt wurden. Dennoch möchten wir Ihnen zuerst zu einem Besuch bei Ihrem » nahegelegen Tierheim raten. Oft werden Reptilien im Tierheim abgegeben, weil der Besitzer mit der Haltung überfordert ist.

VogelspinneTipp 2: Nicht alle Terrarientiere sind frei erhältlich, d. h. es gibt zum Teil strenge rechtliche Bestimmungen beim Kauf und bei der Haltung dieser Tiere. Der Kauf giftiger Schlangen, Vogelspinnen und Skorpione muß registriert werden. Ihr Zoohändler wird Sie auf die Rechtslage aufmerksam machen. Auch sollten Sie vor der Anschaffung eines solchen Tieres bei Ihrem Vermieter nachfragen, ob die Haltung dieser Tiere in Ihrer Wohnung erlaubt ist!

Tipp 3: Schlangen und Eidechsen können in wenigen Monaten eine beachtliche Größe erreichen. Informieren Sie sich daher genau über die zu erwartende Größe des erwachsenen Tieres.

Tipp 4: Kaum zu erwähnen, ist die Tatsache, daß das Terrarium so ausgestattet sein muß, daß es den natürlichen Lebensbedingungen des Tieres am nächsten kommt. Zudem muß es ausbruchsicher sein. Bei gefährlichen und giftigen Tieren müssen Sie sicherstellen, daß das Tier bei der Säuberung des Terrariums nicht entweichen kann. Hierzu ist in der Regel ein zweites Terrarium notwendig.


« zurück zur Übersicht
Erste Hilfe bei Trauer um Tiere
Vorschläge, wie Sie es schaffen, den Verlust zu verarbeiten. » mehr
Auch Hundeherzen werden krank
...können krank werden. Typische Symptome bleiben uns oft verborgen. » mehr
Gesetze und Verordnungen
der Bundesrepublik Deutschland zum Thema Tierschutz. » mehr
Alternative Heilverfahren - ein Überblick
Homöopathie, Bachblüten und Akupunktur in der Tiermedizin. » mehr
Pheromone - 'Stille Post' mit Duftstoffen
Die Behandlung mit Pheromonen hilft bei Angstzuständen! » mehr
   Impressum   |   Datenschutzerklärung