Wenn Katzen nicht sauber sind

Ursachen und Maßnahmen bei Unsauberkeit

Änderungen, die Sie selbst nicht bemerkenÄnderungen, die Sie selbst nicht bemerken:

Katzen sind äußerst sensible Tiere und bekommen viel mehr von ihrer Umgebung mit, als wir annehmen. Änderungen, die uns selbst nicht sofort bewußt werden, sind für viele Katzen klar ersichtlich.

Sie bekommen vielleicht mehr Besuch in Ihrer Wohnung als zuvor. Oder Sie benutzen ein anderes Waschmittel für Ihre Wäsche, ein neues Deo oder einen neuen Teppichreiniger. Die für die Katze ungewohnten Duftstoffe können ebenfalls Auslöser der Unsauberkeit sein. Katzen mögen es lieber, wenn ihr Lebensbereich nach ihnen riecht!

Ihr eigener Streß durch Arbeit oder geänderte Lebensbedingungen kann auf Ihre Katze irritierend wirken.

Wenn Ihre Katze plötzlich in Ihr Bett macht, kann dies z. B. daran liegen, daß Sie seit kurzem einen neuen Partner haben, mit dem Ihre Katze plötzlich das Bett teilen muß (vorausgesetzt, daß Ihre Katze schon vorher auf Ihr Bett gehen durfte). Hier wird Ihre Katze ihre Ansprüche auf den Platz im Bett anmelden. Sagen Sie Ihrem Partner, daß er sich auch mit dem Tier beschäftigen soll, Futter geben, Aufmerksamkeit schenken.
Wenn Sie selbst Zuwachs bekommen haben und sich verständlicherweise mehr um Ihr Kind kümmern müssen, kann Ihre Katze mit Protest reagieren - beschäftigen Sie sich mit der Katze besonders, wenn das Kind dabei ist!

Es kann auch sein, daß der Standort des Katzenklos bei Ihrer Katze plötzlich Angst hervorruft. Angstauslöser war möglicherweise ein lautes Geräusch in dem Moment, als Ihre Katze ihr Geschäft verrichtete.

Wenn mehrere Katzen zusammenleben, ist es nicht ungewöhnlich, daß eine der Katzen (meist die jüngere und schwächere) zur Unsauberkeit neigt. Unter Katzen herrscht eine Hierarchie und die Letzte in der Reihe ist oft der "Paria", der Prügelknabe. Der Streß, der auf diese Katze ausgeübt wird, führt bei ihr zur Ausschüttung von Streßhormonen, die die anderen Katzen wiederum agressiver machen. Eine Lösung dieses Problems gestaltet sich schwierig! Es nützt hier in der Regel nicht, die Stellen in der Wohnung, die die Katze für ihre Geschäfte aufsucht, mit Futter oder unattraktivem Material (z. B. Alufolie) zu belegen. Man kann versuchen, die Katze etwas von den anderen abzuschotten (eigenes Zimmer, eigenes Katzenklo). Schenkt man ihr aber mehr Aufmerksamkeit und wird sie vom Menschen mehr bevorzugt als die anderen, so kann der "Schuß nach hinten losgehen". Die anderen Katzen werden dies spüren und dies führt zu Eifersucht, die an der schwächeren Katze wiederum ausgelassen wird.

« zurück


« zurück zur Übersicht
Machen Sie Hund und Katze winterfest
Richtige Fell- und Pfotenpflege bereiten Hund und Katze auf den Winter vor. » mehr
Toxoplasmose
Die infizierte Katze spielt im Infektionsgeschehen eine besondere Rolle. » mehr
Charles Darwin - Eine Kurzbiografie
Der Entdecker der Evolution. Lesen Sie hier eine Kurzbiografie. » mehr
Vorsicht Hautpilze!
So erkennen Sie eine Pilzinfektion und leiten die richtige Behandlung ein. » mehr
Tipps, damit sich Ihr Vogel wohlfühlt
Mit der richtigen Haltung, Pflege und Ernährung beugen Sie Krankheiten vor. » mehr
Auch Hundeherzen werden krank
...können krank werden. Typische Symptome bleiben uns oft verborgen. » mehr
   Impressum   |   Datenschutzerklärung