"Das Igel-Praxisbuch"

Das Igel-PraxisbuchDie richtige Pflege, Aufzucht und Unterbringung.
von Monika Neumeier

Sondereinband - 63 Seiten - Franckh-Kosmos Verlag
Erscheinungsdatum: 2001
ISBN: 3440089541


Rezension:

Die Neuerscheinung "Das Igel-Praxisbuch" von Monika Neumeier schließt eine Lücke unter den Veröffentlichungen zum Thema Igel. Der Titel vermittelt auf 64 Seiten im Großformat klar strukturiert grundlegendes Wissen über Igel und gibt Antwort auf die Frage, welche Igel Hilfe brauchen, wie diese aussehen soll - und im Einklang mit der gültigen Gesetzgebung sein darf.

Zunächst erhält der Leser eine Einführung in die biologische Systematik, es folgt eine Beschreibung der verschiedenen Igel-Arten und deren Vorkommen. Danach schließt sich ein ausführliches Kapitel über Biologie und Lebensweise sowie die Gefährdung unseres heimischen Braunbrust-Igels an, gestützt auf neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung. Der Leser erfährt, dass bei uns die Igel zum allergrößten Teil im August und September geboren werden, und dass es im allgemeinen pro Jahr nur einen Igelwurf gibt. Aufgeräumt wird mit dem Märchen vom obstfressenden Igel: Der Insektenfresser ernährt sich nicht vegetarisch, Igel brauchen eine fett- und proteinreiche Ernährung, der Bedarf wird in erster Linie durch Laufkäfer, Regenwürmer etc. gedeckt. Halbwegs Bekanntes wird sachlich erläutert, z.B. dass der Winterschlaf der Stachelritter Reaktion auf Nahrungsmangel sowie Folge hormoneller Vorgänge ist. Was es mit dem Ringmuskel auf sich hat, der den Igel zur Stachelkugel werden lässt, ist genauso erklärt wie heutiges Wissen über das Verhalten der Stacheltiere in ihren erstaunlich großen Lebensräumen und bei drohender Gefahr: Igel versuchen zu flüchten und erstarren durchaus nicht immer wie lange vermutet zur stachligen Kugel. Einige weitere Gerüchte werden aufgrund von Forschungsergebnissen korrigiert, dazu zählt z.B., dass die Gefährdung der Igel durch Schneckenkorn (vom Einsatz wird aus ökologischen Gründen ausdrücklich abgeraten) nicht so hoch einzuschätzen ist wie gemeinhin angenommen.

Auf diesem verständlich geschriebenen theoretischen Fundament gründet die Praxis richtiger Igelhilfe! Ausführliche Hinweise zur alltäglichen Gefahrenvermeidung, z.B. durch Ausstiegshilfen an Schächten und Teichen im Garten, und zum richtigen Umgang mit den Stacheltieren folgen. Tipps zur nur in den nahrungsarmen Jahreszeiten Herbst und Frühjahr sinnvollen Zufütterung draußen ergänzen die Empfehlungen zum sensiblen Umgang mit dem Wildtier Igel. Von der ersten Hilfe für kranke und verletzte Igel, z.B. dem richtigen Entfernen von Außenparasiten über Hinweise zur artgerechten Fütterung (basierend auf wissenschaftlichen Untersuchungen über die Ernährung des Igels) und vernünftiger Unterbringung des Pfleglings in einer Gehegekiste mit Zeitungsauslage (statt unhygienischer Naturmaterialien) sind alle Themen logisch nacheinander praxisnah erläutert. Die wünschenswerte Auswilderung des Igels am Fundort wird begründet: Igel entwickeln eine Art mentaler Landkarte; nur in Ausnahmefällen sollte man einen anderen geeigneten Lebensraum suchen. Die für Laien schwierige Aufzucht verwaister Igelbabys wird differenziert und leicht nachvollziehbar erklärt, die Zusammensetzung der Säuglingsnahrung ist genannt, Fütterungs- und Entleerungstechnik sind anschaulich beschrieben.

Bei der straffen Gliederung dieses Buches kann der Finder eines hilfsbedürftigen Igels - förmlich bei aufgeschlagenem Buch - den hilfreichen Anleitungen leicht Schritt für Schritt folgen. Die Absicht der "igel-erfahrenen" Autorin ist unmissverständlich: Nicht jeder Igel braucht Hilfe - aber jede Hilfe muss richtig sein und kann allein die Wiedereingliederung des Wildtiers in die Natur zum Ziel haben, sobald es sich dort selbst erhalten kann!

Aktuelle Anschriften deutscher Igelschutzvereine und ergänzende Hinweise für die tierärztliche Betreuung unter Mitarbeit einer Veterinärmedizinerin runden das Buch ab.

Ulli Seewald, Pro Igel e.V.
» Alle Artikel zum Thema "Igel" anzeigen

« zurück zur Übersicht
Staupe ist wieder auf dem Vormarsch
In den letzten Monaten sind vermehrt Fälle von Hundestaupe aufgetreten. » mehr
Charles Darwin - Eine Kurzbiografie
Der Entdecker der Evolution. Lesen Sie hier eine Kurzbiografie. » mehr
Auch Hundeherzen werden krank
...können krank werden. Typische Symptome bleiben uns oft verborgen. » mehr
Wenn Einsamkeit krank macht
...ist für viele Heimvögel die Hauptursache für psychische Störungen! » mehr
Toxoplasmose
Die infizierte Katze spielt im Infektionsgeschehen eine besondere Rolle. » mehr
Katzenhusten oder allergisches Asthma?
Häufig auftretender Husten und Brechreiz können Symptome einer Allergie sein! » mehr
Schokolade - giftig für Hunde!
Besonders bei Hunden kann der Verzehr von Schokolade tödlich enden! » mehr
Ein Terrarientier soll es sein?
Unsere neun Tipps helfen Ihnen bei der Kaufentscheidung. » mehr
Alle Katzen müssen kratzen
Katzen kratzen, weil Sie damit Duftnachrichten übermitteln. » mehr
   Impressum   |   Datenschutzerklärung