Anaplasmose beim Hund

Anaplasmose wird in Deutschland durch Bakterien der Anaplasma phagocytophila-Gruppe hervorgerufen. Die Erreger werden durch Schildzecken wie dem Holzbock übertragen und befallen weiße Blutkörperchen. Eine aktuelle Studie hat Antikörper gegen Anaplasmose-Erreger in 17 bis 30 Prozent aller deutschen Hunde nachgewiesen. In den wärmeren Regionen Europas und in den Tropen erfolgt die Infektion durch Anaplasma platys-Bakterien, welche vor allem durch die Braune Hundezecke übertragen werden. Anaplasmose ähnelt klinisch einer » Ehrlichiose, verläuft aber im Allgemeinen weniger schwerwiegend. Wie bei der Ehrlichiose werden erkrankte Hunde mit Antibiotika behandelt. Anaplasma phagocytophila-Bakterien befallen in seltenen Fällen auch den Menschen, und oft tritt bei Hund und Mensch eine gleichzeitige Infektion von Borreliose- und Anaplasmose-Erregern auf.


» Übersicht der durch Parasiten übertragenen Infektionskrankheiten des Hundes


» Alle Artikel zum Thema "Zecken & Co." anzeigen
Expertenauskunft Vögel (Heim- und Wildvögel)
Unsere Expertin beantwortet gerne Ihre individuellen Fragen! » mehr
Vorsicht Hautpilze!
So erkennen Sie eine Pilzinfektion und leiten die richtige Behandlung ein. » mehr
Anzeige
Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und wir geben Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Wenn Sie die vetvita-Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden!     » Mehr Infos