Wenn Sie die vetvita-Webseite nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden!   » Mehr Infos

Anaplasmose beim Hund

Anaplasmose wird in Deutschland durch Bakterien der Anaplasma phagocytophila-Gruppe hervorgerufen. Die Erreger werden durch Schildzecken wie dem Holzbock übertragen und befallen weiße Blutkörperchen. Eine aktuelle Studie hat Antikörper gegen Anaplasmose-Erreger in 17 bis 30 Prozent aller deutschen Hunde nachgewiesen. In den wärmeren Regionen Europas und in den Tropen erfolgt die Infektion durch Anaplasma platys-Bakterien, welche vor allem durch die Braune Hundezecke übertragen werden. Anaplasmose ähnelt klinisch einer » Ehrlichiose, verläuft aber im Allgemeinen weniger schwerwiegend. Wie bei der Ehrlichiose werden erkrankte Hunde mit Antibiotika behandelt. Anaplasma phagocytophila-Bakterien befallen in seltenen Fällen auch den Menschen, und oft tritt bei Hund und Mensch eine gleichzeitige Infektion von Borreliose- und Anaplasmose-Erregern auf.

 

zurück zur Übersicht

 

» Alle Artikel zum Thema "Zecken & Co." anzeigen

 

 

 

 

 

Alternative Heilverfahren - ein Überblick
Homöopathie, Bachblüten und Akupunktur in der Tiermedizin. » mehr
Kampfschmuser oder Sphinx
Gene und Erziehung bestimmen den Charakter Ihrer Katze » mehr
Tierfilme auf DVD
für Sie ausgesucht: Spielfilme, Dokumentarfilme und Zeichentrickfilme. » mehr
Anzeige
Anzeige