Erste Hilfe bei Trauer um Tiere

Erlauben Sie sich zu trauern

Erste Hilfe bei Trauer um TiereWenn ein geliebtes Tier stirbt, erlebt sein Besitzer oft ein nie gekanntes Ausmaß an seelischem und körperlichem Schmerz. Viele trauernde Tierhalter werden sogar ernsthaft krank oder müssen sich für einige Tage ins Bett legen und sind arbeitsunfähig. Zu dem Verlustkummer kommt meist die Verzweiflung darüber, vom eigenen Umfeld nicht verstanden zu werden. Denn nach Meinung vieler Außenstehender war es ja "nur" ein Tier.

Trauernde Tierhalter empfinden aber, daß sie viel mehr als "nur" ein Tier verloren haben: einen Lebensbegleiter über viele Jahre, einen besten Freund, Vertrauten oder Seelengefährten, das alles und noch vieles mehr kann das verstorbene Tier für den trauernden Tierhalter bedeutet haben. Für viele Tierhalter ist der Tod ihres geliebten Tieres fast so oder sogar genauso belastend wie der Tod eines engen menschlichen Familienmitgliedes.

Ganz wichtig ist es deshalb, sich eine Trauerzeit zuzugestehen und die aufkommenden Gefühle nicht zu unterdrücken. Die Trauergefühle zeigen, daß man an das Lebewesen, das gestorben ist, eine innere Bindung hatte. Auch wenn es in den Augen anderer "nur" ein Tier war: Erlauben Sie sich zu trauern!

Sie werden sich um so schneller wieder vom erlittenen Verlust erholen können, je umfassender Sie die Möglichkeit haben, Ihren Kummer und Ihre Trauer auszudrücken. Die Voraussetzungen dazu können Sie sich zum Teil selber schaffen. » Hier finden Sie Vorschläge, wie Sie es schaffen, den Verlust zu verarbeiten.
» Alle Artikel zum Thema "Haustiere allgemein" anzeigen
« zurück zur Übersicht
Video: Mit der Katze zum Tierarzt
So gewöhnen Sie Ihre Katze an den Besuch beim Tierarzt. » mehr
Vor dem Kauf von kleinen Heimtieren informieren
Bevor Sie sich einen Hamster oder anderen Kleinnager kaufen. Das sollten Sie wissen! » mehr
Überwinterung von Landschildkröten
Über das Pro und Contra des Winterschlafs. Praktische Tipps und Empfehlungen. » mehr
Anzeige
Anzeige